Aus Geschichte und Lehre

Die Neuapostolische Kirche ist nach ihrer Ordnung und ihrem Glaubensinhalt die Fortsetzung der urchristlichen, von Jesus begründeten Lehre. Alle Einrichtungen und Gaben der „apostolischen“ Kirche des Urchristentums sind in der „neu-apostolischen“ Kirche zu neuem Leben erweckt. Diese Neuerweckung der Kirche begann um das Jahr 1830, als in England und Deutschland gleichzeitig, aber voneinander unabhängig Männer verschiedener Glaubenszugehörigkeit um die Geistesgaben der Anfangszeit beteten. Es folgte die Wiedererweckung des Apostelamtes in der urchristlichen Lehre. Auf der Grundlage dieses Apostelamtes ist die Ordnung der „neuapostolischen“ Kirche unserer Zeit aufgebaut. Das Haupt der Kirche und der Apostelgemeinschaft ist der Stammapostel. Die den Aposteln zur Hilfe gegebenen Amtsträger sind wie in der Urkirche Laien, also Männer ohne theologisches Studium, und ehrenamtlich tätig.

Zur Erlösung der Seelen werden die drei in der Bibel deutlich bezeichneten Sakramente:

Wassertaufe

Sündenvergebung mit Abendmahl

Heilige Versiegelung (Empfang des Heiligen Geistes)

gespendet. Die neuapostolischen Gläubigen sind erfüllt vom Glauben an das Weiterleben der Seele und an die baldige Wiederkunft Christi. Der Vorbereitung auf dieses größte Ereignis der christlichen Lehre dient das gesamte Glaubensleben der neuapostolischen Kirche.