Verloren Anfänger

  • Mitglied seit 27. April 2019
  • Letzte Aktivität:
Profil-Aufrufe
67
  • Hallo,
    ich kann dich sehr gut verstehen. Mein Mann ist mit 52 Jahren an Krebs verstorben. Es ist eine so schlimme Krankheit! Man versteht das erst wenn jemand von unseren LIEBEN davon betroffen ist. Ich habe auch einen Sohn. Er ist 23 Jahre und jetzt in die Fußstapfen von seinem Vater getreten. Er ist das Ebenbild von seinem Vater. Die Krankheit selbst hat er nicht so richtig mitbekommen, denn er hat sich immer abgesondert, war viel mit seinen Freunden unterwegs, und hat immer gesagt dem Papa geht es eh nicht schlecht. Als sein Papa dann verstorben ist, ist für ihn die Welt zusammengebrochen. Aber ich sag dir eines: Wir müssen da alle durch. Ich glaube auch nicht, dass einem in dieser Situation geholfen werden kann. Die Trauer müssen wir jeder für uns selbst durchleben. Ich verstehe dich, den du erlebst jetzt, wo dein Papa so krank ist, schon eine Art Trauer. Eine Verabschiedung, obwohl dein Vater noch lebt. Dein Papa ist sicher stolz auf dich, und er kann dir aber in dieser Situation nicht helfen. Ich hoffe für dich, dass du gute Freunde hast, die dir helfen. Bei meinem Sohn sind am 3. Tag nach dem Tod seines Vaters alle Freunde gekommen, und haben ihm aus dem Bett geholt, und er musste wieder was essen. Da hab ich gemerkt, dass ich so etwas wie seine Freunde nie erreicht hätte. Ich war ja selber in einer so tiefen Trauer und hatte einen so einen großen Schmerz, dass ich wie gelähmt war.
    Du kannst mich jederzeit kontaktieren. Wenn du willst auch über whatsapp. Ich bin nämlich wenn ich arbeite nicht so oft auf diesem Forum. Meine Nr.: 0664 1967720. Melde dich wenn du Fragen hast. Ich bin immer für dich da!
    Liebe Grüsse
    sonnenblume
  • Hallo,
    ich weiss nicht wohin mit meinen Gefühlen. Mein Vater (45) leidet an einer sehr schweren Krebs-Diagnose. Der Krebs wächst schnell und aggressiv und hat die ganze Leber befallen. Wir wissen das es unheilbar ist, es wurde uns von unserem Arzt gesagt, wie lange er noch hätte wissen wir nicht. Aber die Prognose die ich im Internet lese sieht schlecht aus. Ich bin gerade erst 17 Jahre und ich weiss einfach nichts. Ich sitze oder liege und es fühlt sich an als würde jemand in mein Herz stechen. Der Schmerz den ich fühle ist unbeschreiblich. Ich weiss zwar das mein Vater sterben wird aber ich nehme es nicht wahr. Ich denke daran ihn zu beerdigen und ich nehme es nicht wahr. Ich denke daran das er meine Hochzeit, mein Studium, meine Kinder nie erleben wird und ich nehme es nicht wahr. Ich weiss nicht wie ich mit der Schule weiter machen soll, mit meinem Leben, mit allem. Es tut so weh.
    Und mein Vater ist ein sehr emotionaler Mensch. Sätze wie „ich will noch nicht sterben.“ und „ich will noch so viel mit euch erleben“ zerstören mich. Ich kann damit nicht umgehen.