Beiträge von Anderl

    Hallo Xena,


    mein aufrichtiges Mitgefühl zum "Heimgang" deines Sohnes. Bin gerade ganz gerührt von deinen Zeilen, aus denen soviel Sehnsucht spricht und doch dieses Verständnis dass wohl nur eine liebende Mama aufbringen kann. Du bist eine starke Frau die etwas durchmachen muss was sich wohl keiner vorstellen kann, welche Gefühle da in dir verrückt spielen und wie du das alles ertragen kannst.


    Meine Mama hat zwei ihrer Söhne beim bergsteigen verloren und ich kann ihr nicht helfen, ich unterstütze sie wo immer es geht, aber ich möchte mehr tun können. Seit Jänner lebt sie jetzt bei uns in unserer Wohnung, sie ist 85 und kann nicht mehr allein sein. Ich glaube ich verstehe ein bisschen wie du dich fühlst.


    Ich wünsche dir ganz viele glückliche Gedanken an ihn und ich glaube fest daran dass er dich doch begleitet auf all deinen Wegen und weiß wie es dir geht.


    Liebe Alex ich drücke dich ganz fest, liebe Grüße Anderl

    Hallo Alex,


    meine Güte, was musst du nur durchmachen. Mein innigstes Mitgefühl zu deinem großen Verlust.


    Du nennst es Albtraum, ja es ist unbegreiflich und es wird nie eine Erklärung dafür geben. Man fällt in ein tiefes Loch und alles andere wird klein daneben und hat eigentlich keine Bedeutung mehr. In dieser Situation braucht man sehr verständnisvolle Menschen um sich die auch da sind wenn andere meinen es müsste eigentlich schon wieder besser sein. Nimm diese Hilfe an, egal woher sie kommt, jedes Gespräch und jede Umarmung wird dir helfen.


    Diese Wunden werden nie heilen, sie begleiten dich ein Leben lang, sie verändern uns auch. Die Erde scheint sich nicht mehr zu drehen und ist in einem Schockzustand. Bitte Alex hol dir Hilfe wo du sie kriegen kannst, es gibt auch Selbsthilfegruppen die sehr gute Arbeit leisten, wo man sich alles von der Seele reden kann und sich durch die Anonymität auch leichter damit tut und ganz offen sein kann.


    Ich schicke dir ganz viel Kraft und wünsche dir Menschen die dich halten und stützen,


    alles liebe Anderl

    Lieber Egon,


    ja, natürlich hast du recht, ein Gespräch unter vier Augen kann dieses Forum natürlich nicht ersetzen. Ich glaube aber, dass man hier offener und schonungsloser alles los werden kann, auch wenn es einmal Wut oder Zorn sein sollte, was ja durchaus vorkommt. Denn wenn man mit jemandem darüber sprechen kann, dann sind das meistens Familienmitglieder und diese will man ja nicht noch mehr belasten als die ganze Situation ohnehin schon ist. Ich kann hier viele meiner innersten Gedanken schreiben, ohne dass ich damit jemanden verletze, oder damit nur wieder aufwühle und in offenen Wunden stochere.


    Ich hoffe du hast Freunde bei denen du ganz offen sprechen kannst, damit dieser Kloss nicht so schwer wird.


    Alles liebe für dich


    Anderl

    Lieber Egon,


    meine aufrichtige Anteilnahme zum Heimgang Deiner lieben Frau.


    Es ist so schwer unsere Lieben los zu lassen, diese Schwere die einem damit befällt, kann man eigentlich niemandem beschreiben, es ist so ein überwältigender Schmerz, der kaum zu ertragen ist. Mir hat das mitlesen hier in diesem Forum auch schon etwas geholfen, man ist einfach nicht allein mit diesen Gefühlen und jeder hier hat sein Packtl zu tragen, aber gemeinsam schafft man das besser. Ich wünsche Dir Freunde die Dich unterstützen und Dich durch diese schwere Zeit begleiten und Dich verstehen und manchmal, wenn es ganz schwer ist, im Stande sind Dich zu tragen.


    Ich umarme Dich und wünsche Dir Kraft


    liebe Grüße Anderl

    Liebe Karin,


    du bist eine sehr starke Frau für mich, du versuchst in seinem Sinne weiter zu machen. Es werden immer wieder Momente sein die ganz besonders schmerzen, sei es ein Lied dass man hört, eine Gestalt die man sieht, eine Geste die jemand macht, bestimmte Tage, da sind so viele Dinge die uns an unsere Liebsten erinnern und in Gedanken immer bei ihnen sein lassen.


    Manchmal ist es als hätte einem jemand einen Dolch ins Herz gejagt, aber manchmal ist es auch nur schön - schön ist es immer dann wenn man ein bestimmtes Ereignis oder auch etwas gemeinsam erlebtes damit verbindet.


    Glaub mir diese liebevollen Erinnerungen und Momente werden immer mehr, je mehr Abstand du zu dieser ersten ganz großen "Schocktrauer" findest.


    Ich glaube du bist sehr geerdet und hast schon viel geschafft. Schritt für Schritt schafft man es, damit trotz allem leben zu können, aber das dauert seine Zeit, gib sie dir und mach dir keine Sorgen, du vergisst diese besonderen Momente nicht die euch verbunden haben und die kommen wirklich von ganz allein.



    Ich wünsche dir Kraft und umarme dich ganz herzlich


    Anderl

    Liebe Patricia,


    danke, das ist lieb von dir.


    Ich umarme dich, du bist so ein guter Geist hier und tust dein Bestes jedem zur Seite zu stehen und zu helfen.


    Du bist die gute Seele dieses Forums und immer sehr aufmerksam.


    DANKE für deine gute Arbeit hier.


    Ganz innige Grüße Anderl :)

    Liebe Dani,


    das tut mir leid, dass du dich nicht verabschieden konntest von deinem Schatz. Hast du für dich einen Weg gefunden das auf andere Weise zu tun? Mit einem Brief oder einem bestimmten Ritual, vielleicht würde dir das ein wenig helfen.


    Du hast eine Erfahrung machen müssen die einfach schrecklich ist und ganz unerklärlich.



    Ja, diese Fragen ob es denn schon besser geht sind sehr schwierig zu verstehen, ich glaube dass diese Trauerzeit den meisten Menschen zu lange dauert, zumindest denjenigen die das noch nicht selbst durchgemacht haben. Denn die Menschen die wir liebten werden uns immer fehlen und es gibt irrsinnig traurige Momente aber auch Momente in denen die schönen Erinnerungen überwiegen und man mit Freude an die gemeinsamen Stunden denkt.


    Du hast recht die Narben auf unserer Seele verändern uns und machen uns härter oder soll ich besser sagen alles relativiert sich und nichts kann mehr so schlimm kommen wie das was wir schon durchgemacht haben.



    Ich wünsche dir gute Freunde die dich verstehen, auch ohne Worte, die dich halten und stützen wenn du es brauchst und dich auch manchmal herausreissen aus schlechten Tagen.


    Dieses Forum ist mir immer eine große Hilfe, denn das darüber schreiben können hilft mir schon sehr und es gibt hier ganz viele sehr verständnisvolle liebenswerte Menschen die gut zuhören und trösten können.


    Liebe Dani danke für deine lieben Worte. Ich möchte dir auch ganz viele kleine schöne Momente wünschen und dich ganz herzlich umarmen


    liebe Grüße Anderl

    Hallo Patricia,


    danke für deine lieben Worte. Hab grad weinen müssen als ich das gelesen habe, dieses "sehr bereichert" hat mich geknackt.


    Danke, du musst ein Engel sein!!!



    Schön dass es dich und dieses Forum gibt, hier finde ich immer Trost und selbst wenn ich nur ein bisschen lese und mitfühlen kann wird es mir schon etwas leichter ums Herz. Große Anerkennung für eure Arbeit die ihr hier leistet.



    Liabe Griaß


    Anderl

    Ein Jahr und doch so nah!!!



    In einer halben Stunde vor einem Jahr habe ich erfahren dass mein Bruder nicht mehr am Leben ist.


    Wir konnten ihn noch sehen und Abschied nehmen, worüber ich heute noch sehr froh bin. Es tut furchtbar weh und fühlt sich an wie ein riesiger Stein auf dem Herzen, er und mein jüngerer Bruder fehlen mir so sehr, es ist so unbegreiflich und nicht fassbar.


    Es kommt mir vor als wärs gestern gewesen, irgendwie ist die Zeit stehen geblieben und alles andere ist so klein daneben.


    Ich bin froh in diesem Forum Menschen gefunden zu haben die das verstehen und wissen dass der Schmerz und diese Sehnsucht nicht nach ein paar Monaten verschwunden sind, sondern dass das sehr lange dauert bis man sich etwas leichter damit tut.



    Danke fürs zuhören, bzw. mitlesen


    Anderl

    Liebe Martina,


    mein Mitgefühl zum Tod deines Ex Freundes. Wahrscheinlich bist du oft am nachdenken, wie es dazu kommen konnte.


    Patricia hat dir ja schon viele Ratschläge gegeben.



    Vielleicht kannst du es auch am alten Wohnsitz, oder über ehemalige Nachbaren versuchen. Oder eventuell über den Arbeitgeber, möglicherweise bekommst du da noch Informationen.


    Wenn du den Namen und das Sterbedatum hast kannst du es auch bei regionalen Tageszeitungen versuchen, manchmal wird die Todesanzeige nur in den Zeitungen veröffentlicht und nicht in der Trauerhile.



    Jedenfalls wünsche ich dir dass du etwas erfährst um dann irgendwie abschliessen zu können und dass du wieder zur Ruhe kommst.



    Liebe Grüße Anderl

    Liebe Petra,


    danke für deine einfühlsamen Worte.



    Hat deine Mama Orte oder Plätze gehabt wo sie sich gerne aufgehalten hat, oder sich wohl fühlte. Ich gehe viel in die Natur, meine beiden Brüder liebten sie, ganz besonders die Berge. Da fühle ich mich ihnen ganz besonders nahe.


    Deine Idee einen Brief zu schreiben ist sicher gut und richtig, du könntest ihn dann an ihrem Lieblingplatz vergraben z.B.


    Ich zünde auch jeden Abend bei den Bildern meiner Lieben Kerzen an, das ist inzwischen zu einem richtigen Ritual geworden.



    Am Friedhof finde ich eigentlich keine Verbindung, das bedeutet mir nicht viel.



    Ich habe auch ganz persönliche Gegenstände meiner Brüder die ich manchmal in die Hand nehme und ihnen verbunden bin.


    Viele Trauernde berichten auch über den Besuch bei einem Medium, das eine Verbindung zu Verstorbenen herstellen kann und sogar Fragen beantworten lässt. Daran kann ich aber nicht glauben, für mich ist das eigentlich reine Geldmacherei mit der Verzweiflung trauernder Menschen.



    Für mich ist dieses Forum auch sehr hilfreich, es gibt hier so viele Menschen die sehr viel mitgemacht haben und man ist eigentlich nie allein mit seinen Gedanken und Sehnsüchten.


    Die Zeit hilft auch diese Wunden zu heilen, freilich bleiben Narben, aber das ist auch richtig so, das alles prägt uns und macht uns stärker. Mich persönlich hat das alles sehr verändert, was mich schon stört, aber nicht zu ändern ist.



    Also Petra ich wünsche dir viele kleine Schritte die dir helfen und womit du deinen Frieden findest.



    Alles Liebe für dich Anderl

    Liebe Petra,


    das tut mir leid dass deine Mama so plötzlich gehen musste und noch dazu dass du sie gefunden hast, unvorstellbar.


    Hoffentlich verfolgen dich diese Bilder nicht Tag und Nacht.


    Dieses plötzliche aus dem Leben gerissen werden ist nicht zu verstehen, man stellt sich immer so viele Fragen und möchte noch so viel sagen. Es ist aber nie alles ausgesprochen und es ist immer zu früh!


    Ich glaube dein Schreiben hier im Forum ist ein guter Schritt und ein kleiner Teil der Trauerarbeit. Eigentlich kann man keine Ratschläge zur "richtigen" Trauerarbeit geben, da muss jeder für sich einen halbwegs erträglichen Weg finden.


    Ich habe zwei Brüder verloren, sie waren 43 und 53 Jahre alt, beide von heute auf morgen aus dem Leben gerissen, unbegreiflich auf immer und keine Minute vergeht wo man nicht an sie denkt, aber die Zeit hilft einem besser damit unzugehen. Darüber sprechen können ist ganz wichtig. Am schlimmsten war für mich dass ich die Botschaft von ihrem Tod gleich zweimal meiner Mutter( 85 ) bringen musste, es hat mir mein Herz herausgerissen.



    Petra, hast du jemandem mit dem du ganz offen darüber sprechen kannst? Ich spreche auch mit den Bildern meiner Brüder, mir hilft das irgendwie.


    Seit drei Monaten lebt meine Mama, nach einer komplizierten Operation, bei meiner Familie und mir. Sie ist daran zerbrochen und nicht einmal ihr kann ich helfen, so gerne ich das tun möchte.


    Ich glaube Trauer ist etwas so individuelles, dass man da keinen guten Rat geben kann, man kann nur zuhören und unterstützen wo es geht.


    Ich wünsche dir von ganzem Herzen dass du deinen Weg findest und nicht mit diesen Fragen haderst, du kannst ihr auch jetzt noch alles sagen was du gern mit ihr besprochen hättest. Ich glaube dass unsere Lieben um uns sind!!!



    Petra ich umarme dich und wünsche dir viel Kraft


    liebe Grüße Anderl ( Andrea )

    Liebe Kerstin,



    dein Gedicht ist wunderschön.


    Deine Mama würde sich freuen wenn du sie überall sehen könntest. Ihre Seele ist bestimmt immer um dich, will dich beschützen und in deinem Weg unterstützen.



    Kerstin, ich möchte nicht indiskret sein, was hat deine Mama früher gerne gemacht?


    Meine Brüder waren begeisterte Bergsteiger, immer da oben fühle ich mich ihnen ganz nahe, ich schliesse dann die Augen und kann sie vor meinen Augen sehen.


    Ich wünsche dir dass du deine Mama in jedem wunderschönen Blatt und in jeder Wolke sehen kannst.



    Ich schicke dir viel Kraft und umarme dich ganz fest Anderl :)

    Liebe Patricia,



    danke dir für deine lieben Worte.


    Du bist ein sehr wertvoller, einfühlsamer und netter Mensch und ich schätze dich sehr.


    Du findest immer die richtigen Worte und es ist eine riesengroße Hilfe für jeden den es gerade besonders erdrückt.


    Ja, ich versuche viel mit meiner Mama zu lachen und wir sprechen viel über die "Buben". Ich möchte es ihr einfach noch ganz fein machen und werde sicher danach Kraft aus unserer sehr engen und innigen Beziehung schöpfen.



    Du bist immer da, wenns brennt!!! Danke dir von ganzem Herzen dafür!!!


    Liebe Grüße Anderl

    Liebe Forumsmitglieder!



    Hallo, möchte mich wieder einmal melden.


    Der erste Jahrtag meines älteren Bruders nähert sich mit riesigen Schritten und es schnürt mir den Hals zu. Solche Tage sind besonders schwer, eigentlich vergeht noch immer kein Tag an dem es nicht furchtbar weh tut, die Gedanken und die Sehnsucht lassen einfach nicht nach.


    Auf meinem Herz liegt ein schwerer Stein. Meine Mama(85) wohnt jetzt bei mir, sie schafft es nicht mehr alleine.


    Ich liebe sie sehr, habe aber jetzt schon Angst vor dem Tag wann ich sie gehen lassen muss zu ihren zwei Buben.


    Natürlich werden wir uns eines Tages alle wieder sehen, daran glaube ich ganz fest.



    Ich wünsche euch alles Liebe Anderl



    ps Danke Patricia, du hast es genau getroffen.

    Liebe Kerstin!



    Mein aufrichtiges Mitgefühl zu deinem schweren Verlust.


    Das tut mir sehr leid, dass du mit deinen jungen Jahren plötzlich so viel Verantwortung und Aufgaben hast.


    Ja, es stimmt, man ist nie vorbereitet auf das was nach einem plötzlichen Verlust eines lieben Angehörigen, auf einen zukommt. Eigentlich bleibt in der ersten Zeit gar keine Zeit sich irgendwie mit Trauerbewältigung zu beschäftigen, oder es nur einfach zu verstehen, wieso und weshalb.



    Diese Wut die du beschreibst ist auch ein Teil der Trauerarbeit und diese Hoffnungslosigkeit leider auch.


    Die Trennung von deinem Freund ist jetzt natürlich eine weitere große Belastung, wahrscheinlich war er einfach überfordert mit dieser Situation.



    Dein Spruch auf der Beileidskarte ist wirklich schön und er sagt so viel aus. Ich glaube fest daran dass wir den gleichen Weg gehen werden und uns dann alle in einer glücklicheren Welt wiedersehen.


    Deine Mama möchte bestimmt dass du für sie den Weg hier unten jetzt weitergehst, sie hat dir bestimmt viel mitgegeben dass du in ihrem Sinne deinen Weg findest.


    Ich weiß, man glaubt der Boden wird einem unter den Füßen weggerissen, aber irgendwie schafft man es immer wieder auzustehen und weiter zu gehen. Wie, dass kann man eigentlich gar keinem beschreiben, ich glaube das muss jeder Betroffene für sich herausfinden.


    Natürlich gibt es auch professionelle Hilfe wie Selbsthilfegruppen usw., aber ich habe noch keine Erfahrung damit, vielleicht wäre das gar nicht so schlecht, denn mit Menschen die man nicht kennt könnte man ganz unbeschwert seine tiefsten Gefühle austauschen. Menschen aus der Familie will man ja damit nicht noch mehr belasten.



    Ein Wort noch zur Mutter deiner Mama. Sie hat ihr Kind verloren, dasist glaube ich das schlimmste was einer Mutter passieren kann. Ich zum beispiel habe zwei Brüder (42 und 53 Jahre) verloren, aber meine Mama hat zwei Kinder verloren, ihr Leid ist unbeschreiblich. Sie wohnt jetzt bei mir und ist ein Pfegefall, das ganze hat sie einfach zerbrochen.


    Wir haben uns auch sehr verändert, ein so einschneidendes Ereignis geht nicht spurlos an einem vorbei.



    Ich wünsche dir von ganzem Herzen dass du einen Weg findest. Bestimmt nimmt sie dich an die Hand und führt dich.


    Hast du Freunde die dich unterstützen? Wenn ja, sprich alles aus und sei ganz offen, das hilft.


    Ich glaube auch dieses Forum kann viel helfen, auch ich habe hier versucht Hilfe zu finden und allein das erzählen können hilft mit der Zeit. Aber Trauerarbeit dauert lang und es nie ganz erledigt, unsere Lieben werden uns immer fehlen dass es weh tut und es wird immer unbegreiflich sein.


    Gib nicht auf und kämpfe dich weiter Tag für Tag einer besseren Zukunft entgegen. Denn nur die Zeit lehrt uns irgendwie damit umzugehen. Es wird nicht leichter sonder man lernt nur besser damit zu leben, deine Mama wird dir immer fehlen. Ich glaube das ist auch gut so, denn das zeigt wie sehr ihr euch geliebt habt, auch wen das jetzt noch schrecklich weh tut.



    Ich möchte dir ganz viel Kraft schicken und Hoffnung, du schaffst das, wirst sehen.


    Ich umarme dich Anderl

    Liebe Birgit, mein aufrichtiges Mitgefühl zu Deinem schweren Verlust. Es ist unglaublich und wird es immer bleiben.


    Wenn man so unvorbereitet und plötzlich einen geliebten Menschen gehen lassen muss, wird diese Leere nie wieder jemand füllen können. Dass sind Narben in unseren Seelen die nie wieder heilen werden. Oft ist das eine Last auf dem Herzen, als müsste man einen riesigen Stein innerlich mit sich herumtragen und es drückt einem förmlich die Luft zum atmen ab. Jede Sekunde, jeden Tages sind sie bei uns diese Gedanken die uns nicht mehr loslassen und uns umschlingen wie eine Schlange die man nicht mehr abschütteln kann.



    Du hast so recht, diese Wunden kann nichts und niemand heilen!!!


    Ich wünsche Dir dass Du einen guten Weg findest damit um zu gehen und wieder ein wenig "Lebensfreude" zu finden.


    Alles Liebe für Dich Birgit, ich umarme Dich Anderl

    Liebe Forumsmitglieder, liebe Leser!



    Ich möchte mich wieder einmal bei Euch melden. Am 24. Dezember war es genau ein halbes Jahe dass mein zweiter Bruder gehen musste und es ist noch immer ganz unwirklich und nicht begreifbar.


    Diese Verluste hinterlassen tiefe Narben auf unseren Seelen und den Sinn darin werden wir nie finden, weil es keinen gibt.


    Ich hoffe Ihr habt die "Feiertage" gut verbracht und konntet bei Euren Lieben sein.



    Ich weiss, den Beiden geht es gut und sie sitzen auf einem Gipfel und geniessen die Schöpfung Gottes.


    Alles Liebe Euch allen Anderl

    Liebe Elfine,


    ich weine gerade mit Dir. Das ist einfach furchtbar was Euch wiederfahren ist, es ist unglaublich und wird auf immer unbegreiflich sein. Es tut mir sehr, sehr leid dass Deine Schwestern keinen anderen Weg mehr fanden. Hoffentlich nehmt Ihr professionelle Hilfe in Anspruch, gerade für die erste Zeit ist das sicher sehr wichtig.


    Du fragst Dich ob das Deine Mutter verkraften kann, ich glaube dass es für eine Mutter das schlimmste ist was ihr passieren kann, gleich zwei Ihrer Kinder zu Grabe tragen zu müssen. UNVORSTELLBAR!!!



    Ich weiß nicht ob Dir das ein wenig helfen kann wenn ich Dir sage dass ich beinahe den selben Weg gehe wie Du.


    Vor drei Jahren ist mein jüngerer Bruder beim Bergsteigen abgestürzt und heuer im Sommer mein älterer Bruder, auch beim Bergsteigen. Meine Mama ist 84 und ich hatte die Pflicht ihr diese Nachrichten zu überbringen, es reißt mir jetzt noch das Herz heraus wenn ich nur daran denke. Nichts ist mehr wie es einmal war und es wird nie mehr so sein.



    Ich wünsche Euch ganz, ganz viele helfende und stützende Hände, die Euch durch diese Eure schwersten Zeiten tragen mögen. Liebe Elfine Du hast meine größte Anerkennung wenn Du es schaffst diese rührenden Worte zu sagen, Du hast da einfach alles erwähnt was Dir wichtig ist und ich finde es wunderschön und sehr berührend.


    Als mein jüngerer Bruder vor drei Jahren beerdigt wurde hat mein älterer Bruder am Friedhof gesprochen, wir hatten alle einen riesigen Knoten im Hals und konnten gar nichts mehr sagen, ich wünschte ich hätte das auch für ihn tun können, ich habs leider nicht geschafft, das tut mir noch sehr weh.



    Liebe Elfine ich wünsche Dir von ganzem Herzen dass Du es schaffst und schicke Dir auf diesem Weg viel, viel Kraft, obwohl ich selber noch keine habe, aber irgendwie vergeht ein jeder Tag und dieses Forum verbindet soviele ähnliche Schicksale, dass es einem auf eine geheimnissvolle Weise irgendwie helfen kann wenn man nicht ganz allein ist in seinem Schmerz.



    Ich drücke Dich ganz fest und schick Dir Kraft, mit dem Herzen bei Dir


    Anderl

    Liebe Patricia, liebe Forumsmitglieder, liebe Besucher!



    Ich möchte Euch allen eine stille, besinnliche Adventszeit wünschen und hoffe dass Euch Euer Schmerz nicht ganz erdrückt. Diese Zeit ist eine große Belastung wenn man einen lieben Menschen vermisst und eigentlich immer noch erwartet das die Tür aufgeht, er kommt herein und alles ist wieder gut.


    In letzter Zeit denke ich viel an Sandra, sie hat sich schon längere Zeit nicht gemeldet, hoffentlich ist sie in guten Händen, die sie stützen und halten.


    In Gedanken bei ihr wünsche ich Euch allen dass das Licht des Kerzenscheins in Eure Herzen eindringt und Euch wärmt.



    Alles, alles Liebe Euch allen Anderl :)