Beiträge von Familienvater

    Hallo alsa. Danke für deine Worte und mein beileid an dich für deinen Verlust. Ich konnte meine Frau leider nur noch eine Woche pflegen. Als Krankenpfleger habe ich auch die medizinische und auch die Ernährungstherapie übernommen. Als Krankenpfleger weiss ich das man zum Teil wohl auch Profi ist und sich von daher besser abgrenzen kann. Es macht zwar den Schmerz nicht kleiner aber etwas erträglicher weil man von Haus aus bereits viele Antworten hat. Auch ich rede mit meiner Frau so als wäre sie bei mir. Es ist schon richtig und gut so das du derweil nichts spüren willst. Ich persönlich verzichte trotz Kinder auf sämtlichen spass. Ich habe keinen Grund zum lachen. Dennoch will ich leben für die Familie. Ich nehme mir einfach die Zeit die Ich brauche für die Trauer. Lg ralf

    Hallo alsa. Das tut mir echt leid. Mir geht es wie dir. Soviel Fernsehen wie im letzten Monat habe ich auch noch nie aber mir hilft es die Gedanken und Emotionen etwas zu blockieren. Gleichzeitig bin ich sprachlos über so viel zerstörtes glück. Ich wünsche dir alles Gute und sehr viel Kraft. Lg

    Hallo lisi. Als die Diagnose Krebs klar war haben wir trotz des lebenswillen meiner Frau auch über den Tod gesprochen da meine Frau sicher sein wollte das die Familie weiterhin gut versorgt ist. Es war sehr makaber dieses Gespräch zu führen aber es war notwendig da auch ich vorbereitet sein wollte und vor lauter Schmerz und Trauer nichts packe. Wir haben zwar eine grosse spirituelle Einstellung zum Leben und seinen Sinn und auch über das jenseitige Leben. Ich weiss sie ist immer bei mir aber lebendig in meinem Leben zu sein wäre mir lieber. Ich kann nur hoffen das der Schmerz über den Verlust nicht mein ganzes Leben dauert. Lg

    Hall annalia. Ich sehe das ganz gleich so. Trotz all der Schuld durch deine Mutter, die du für dein Leben siehst täte ich an deiner Stelle einen langen Brief über all deine Emotionen an deine Mutter schreiben, danach selbst nochmals lesen, dich selbst von evtuellen Schuldgefühlen Freisprechen und dann den Brief als Ritual verbrennen. Es wird Zeit das du dich selbst neu er findest und dir selbst ein Leben gestattet. Was deinen Vater betrifft so hast du recht. Ein Partner kennt den anderen anders als die Kinder oder sonstjemand. Du kannst und musst davon ausgehen das er immer noch stark traumatisiert ist. Du kannst ihn aus meiner Perspektive zwar nicht zum heilsamen reden zwingen. Aber ich finde du kannst ihn bitten was für dein Leben zu tun indem er sich professionelle Hilfe nimmt. Ich denke das hast du eh schon getan. Aber gib deinen Vater niemals auf. Lg

    Hallo Ursula. Danke für deine Antwort. Ein Verlust egal in welcher Hinsicht ist immer tragisch. Und alle sicher gut gemeinten tröstenden Worte kann ich nicht annehmen. Nicht weil ich nicht will sondern weil ich durchaus Realist bin und weiss das sich auch meine Zukunft wieder bessern wird. Ich habe Gott sei Dank ja noch meine Kinder, meinen Hund und auch meine Schwiegereltern die mich unterstützen. Aber jeder von ihnen hat seine Emotionen die er bewältigen muss. Ich will und muss meine Emotionen voll ausleben sonst war meine Liebe nicht aufrichtig. Da ich mich durchaus auskenne was Trauer und seine Wichtigkeit betrifft ich aber keine wirklichen Freunde habe, habe ich mich jetzt für diesen Weg entschieden. Ich habe gemerkt das ich reden muss über meine Emotionen. Leider ist mein einziger wirklich richtiger Freund(meine Frau) gestorben. Sie wahr die einzige die jemals alles über mich wusste. Wie ich denke, fühle und auch über die sexuellen Bedürfnisse. Ich kann mir im Leben nicht vorstellen das ich nochmals irgendwem jemals alles anvertrauen. Ausser vielleicht in der Anonymität in Netz. Ich hoffe das klingt alles irgendwie verständlich. Ich bin gern unter Menschen aber auch gern allein. Dennoch weiss ich wie wichtig das soziale Umfeld für das Leben ist. Ich hoffe du hast ausser deinen Hund ein intakte soziales Umfeld. Wenn nicht sind diverse Vereine nicht schlecht um Kontakte zu haben. Lg

    Hallo ihr lieben. Habe mich heute entschlossen aufgrund der scheinbar netten seriösen beiträge mich euch anzuvertrauen. So wie bei allen Menschen gibt es immer auch eine Geschichte im Leben zwischen den Menschen. Daraus resultierend erfährt der Mensch auch eine bestimmte Intensität bei dem Verlust des Menschen. Ich habe vor 10 Jahren meine Frau kennengelernt und mich unsterblich verliebt. Wir waren jetzt fast 9 Jahre verheiratet haben 3 Kinder. 2 sind bereits erwachsen und aus dem Haus. Nun unsere Beziehung basierte auf tiefste Freundschaft und auch auf bedingungslose Liebe. Es war ein perfektes Leben mit ebenso viel Freude. Zirka 6 Monate nach unserer Hochzeit bekam meine Frau ein schweres kreuzleiden wegen dem sie nie mehr arbeiten konnte. Sie hat aber im Gegenzug im Rahmen ihrer Möglichkeiten eine perfekte Hausfrau und Mutter abgegeben. Vor ca 6 Monaten gab es dann plötzlich ein neues Leiden. Sie hatte auf einmal Magenkrebs und gleichzeitig so viel Lebenswillen. Sie hat allen Hoffnung gemacht das es nochmal gut wird. Da ich Diplom Krankenpfleger bin wusste ich das das wahrscheinlich nicht mehr gut gehen kann. Aber natürlich kann man einem geliebten Menschen der so gerne leben will nicht die Hoffnung nehmen. Im März 2019 hatten wir dann den Kampf verloren. Wir haben unsere Mutter welche immer der Lebensmittelpunkt war verloren. Ich habe meine Frau die ich gepflegt und intensivsten geliebt habe verloren. Habe meinen besten Freund, Vertrauten und Beraterin für das Leben verloren. Ich bin zwar ein gut selbständiger Mensch und komme mit den meisten Problem im Leben gut zurecht. Dennoch schaue ich in ein tiefes schwarzes Loch. Dieses Loch ist mein Leben. Die Kinder selbst leben ihr Leben mit allem was dazu gehört aber was ist mit mir. Wir haben uns immer ein Gemeinsamen Tod gewünscht. Das ging aber nicht da ich noch Verantwortung zu tragen habe. Jetzt haben wir zwar ein gemeinsames Grab für uns und ich will auch dort bei ihr begraben werden eines Tages. Aber wie kann sich aufgrund so einer intensiven Liebe für mich ein Leben mit einer neuen Partnerin auftun. Eine neue Liebe halte ich derzeit für Betrug an meine Frau. Aber ist unter diesen Bedingungen nicht auch bei einer anderen Liebe das nicht Betrug da ich ja in unser gemeinsames Grab will. Bei so einer grossen und intensiven Liebe weiss ich nicht wie mein Leben aussehen kann und ehrlich gegenüber einer neuen Partnerin sein kann. Lg titus