Beiträge von Inge

    <3Und nun sind schon 15 Monate vergangen in denen mein Mann nicht mehr bei mir ist. Alle sagen, es würde besser, aber bei mir tut sich einfach nichts.

    Habe meinen Mann so sehr geliebt und es kommt mir immer noch vor, als sei gestern erst alles passiert. Er fehlt mir in jeder Lebenslage und ich weiß bald nicht mehr wie ich damit zurechtkommen soll. Unbegreiflich ist dies alles für mich, mein Leben hat irgendwie gar keinen Sinn mehr.

    Wir hatten noch so viel vor und dann konnte ich mich nicht mal verabschieden. Ganz allein war mein Schatz, so gern hätte ich Ihm die Hand gehalten, bis Er einschläft, aber dies war uns nicht vergönnt. Irgendwie bin ich mit Ihm gestorben.................

    Heute ist der erste Todestag meines Mannes, ich vermisse Ihn so...........

    Wenn Liebe einen Weg zum Himmel fände und Erinnerungen zu Stufen würden,

    dann würde ich hinaufsteigen zu Ihm und Ihn zurückholen,

    denn die Lücke die Er hinterlassen hat, lässt sich nicht schliesen....................


    Kommentieren

    die Stunden, Tage, Monate und Jahre vergehen und nichts ist mehr wie es einmal war...

    Lieber Josef, da hast du recht. Die Zeit vergeht wie im Flug und man kann es immer noch nicht fassen. Mein Mann ist jetzt im Juli schon 1 Jahr nicht mehr bei mir. Es kommt mir vor, als hätte er mich gestern erst verlassen. Jedes Bild sehe ich vor mir, jede noch so winzige Kleinigkeit und immer wieder stelle ich mir die gleichen Fragen, auf die mir Niemand eine Antwort gibt. Ich denke im Krankenhaus haben sie Mist gemacht, es sollte nur eine kleine Biopsie gemacht werden, am andern Tag sollte er wieder nach Hause kommen. Und dann kam Nachts um 1 Uhr der Anruf, der mein ganzes Leben auf den Kopf stellt. Abends um 10 Uhr hat mein Mann mich noch angerufen und gesagt, gute Nacht mein Schatzi, bis morgen Früh.

    Wie ein Roboter habe ich mich angezogen und bin ins Krankenhaus gefahren. Keine einzige Träne hatte ich, als ich dann bei meinem Mann war.

    Es war der totale Schock ! Wurde gefragt ob ich Ihn obduzieren lassen wolle, aber für was, es hätte ihn mir nicht zurückgebracht, leider.

    Diese Nacht werde ich nie vergessen und ich weiß das Menschen die ähnliches erlebt haben verstehen was ich meine.

    Ich werde die glückliche Zeit nie vergessen und ich würde alles tun um ihn zurückzubekommen, aber leider....................

    Im Grunde wird man in seiner Trauer total allein gelassen, ich versuche mich trotzdem irgendwie durchzukämpfen, aber es ist so furchtbar schwer.

    "So wie der Wind mit den Bäumen spielt,

    so spielt das Schicksal mit den Menschen.

    Man sieht sich, man lernt sich kennen,

    gewinnt sich lieb und muss sich trennen.

    Der Mensch kann viel ertragen und erleiden,

    er kann vom Liebsten, was er hat,

    in Wehmut scheiden,

    er kann die Sonne meiden und das Licht,

    doch vergessen, was er einst geliebt,

    das kann er nicht."

    11 Monate ist mein geliebter Mann nun schon nicht mehr bei mir...........!

    "Ich muß mich verabschieden,

    verabschieden von meinen Träumen,

    verabschieden von meinen Wünschen,

    verabschieden von einem Stern,

    verabschieden von einer Zeit der Hoffnung,

    von einer Zeit des Glücks,

    von einer Zeit der Freude.

    Aber es fällt mir schwer,

    diese Zeit habe ich vor Augen,

    ich weiß, daß ich nicht daran festhalten darf,

    ich loslassen muß.

    So hoffe ich auf eine andere Zeit, eine neue Zeit

    Lieber Benni,

    es ist immer schwer einen geliebten Menschen zu verlieren,

    aber kurze Zeit später wieder, ist mir Sicherheit unerträglich.

    Der erste Todestag meines Mannes ist im Juli,

    viele Monate sind vergangen und trotzdem ist der Schmerz unerträglich und einfach lässt nicht nach.

    Ich verstehe Dich sehr gut, aber glaube mir, auch für Dich wird die Sonne wieder scheinen !

    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Zuversicht in dieser schweren Zeit .

    In Gedanken umarme ich Dich, Kopf hoch.

    Und wieder sind ein paar Wochen vergangen, aber der Schmerz über den Verlust meines Mannes lässt einfach nicht nach.

    10 Monate sind es nun schon her ............und trotzdem, es ist sehr sehr schwer mein leben neu einzurichten.

    Gehe sehr oft zum Friedhof, nun ist endlich sein Grabstein da. Habe meinen gesamten Schmuck dafür verkauft, aber sehr gern, denn mein Schatz soll es so schön wie möglich haben.

    ich weiß nicht wie es weitergehen soll und manchmal kommt es mir vor, als wäre ich nur noch ein halber Mensch.

    Könnte Er doch wieder bei mir sein. Er war mein Leben................

    Tief in mir spüre ich dich.

    Die Augen geschlossen, der Mund schweigt.

    Doch tief in mir höre ich dich.

    Tief in mir sehe ich das Leuchten in deinen Augen.

    Tief in mir spüre ich deine unendliche Liebe................<3;(;(

    Ich hatte einen Bestatter, der nicht besser hätte sein können. War Allein dort was ein sehr schwerer Gang war.

    Er hat mir bei allem sehr geholfen und ich konnte mit Jeder noch so geringsten Kleinigkeit zu Ihm kommen.

    Sehr einfühlsam und menschlich und nicht nur an den Verdienst gedacht.

    Kann Ihn nur empfehlen !

    Nun sind es schon 9 Monate, die mein Schatzi nicht mehr bei mir ist. Es kommt mir vor als wäre es gestern gewesen.

    Kann es immer noch nicht fassen, das ich Ihn nie wiedersehen soll. Alles ist nur der totale Alptraum. War wie so oft an seinem Grab und habe es wunderschön bepflanzt. Ob er es sehen kann ?

    So vergeht ein Tag nach dem anderen und der Schmerz und die Tränen hören einfach nicht auf.

    Alle vermeiden tunlichts nicht von meinem Mann zu sprechen, aber ich möchte immer nur über Ihn reden. Kann Niemand verstehen und es ziehen sich Alle zurück. Von meinen Geschwistern höre ich kaum noch etwas. Wenn Sie irgendwann selber so einen Schicksalsschlag erleben, werden Sie mich sicher besser verstehen.

    Der Schmerz über den Tod meines geliebten Mannes lässt einfach nicht nach.

    Manchmal frage ich mich, warum ich noch lebe, ich kann nicht beschreiben wie sehr Er mir fehlt.

    Alles würde ich dafür geben, könnte er doch noch bei mir sein.

    Sehr oft stehe ich an seinem Grab und kann einfach nicht aufhören zu weinen.

    Nur einmal noch in seine Augen schauen, einmal noch ich liebe Dich sagen, dies geht nur noch in Gedanken.

    Viele sagen der Schmerz lässt nach, ich denke, er wird mich begleiten bis zu meinem letztem Atemzug.