Beiträge von Brigitte

    zuerst möchte ich dir mein aufrichtiges Beileid aussprechen, es muss ein furchtbarer Schock sein, seinen geliebten Gatten so plötzlich zu verlieren.
    Ich kann auch sehr gut nachfühlen, welches Leid du zur Zeit durchleben musst. Es wird nicht besser mit der Zeit, das weiß ich aus eigener Erfahrung.
    Viele sagen mir nun hast du Zeit für dich, kannst dein Leben so leben wie es dir beliebt, aber es stimmt nicht, es gibt keine Ablenkung, es gibt keine Freude, nur das Gefühl der Trauer.
    Versuche es mit schöner Musik, mir hilft es meinen Tränene freien Lauf zu lassen und das erleichtert doch etwas.


    Lasse dich umarmen und lass uns zusammen weinen.


    Alles, alles Liebe für dich


    Brigitte ;(

    Mein Mann ist nach langer schwerer Krankheit am 2. September 2014 gestorben.
    Ich war darauf schon lange vorbereitet, habe ihn mehr als 1 Jahr gepflegt, musste seinen Verfall mit ansehen, bis zum Letzten Tag habe ich seinem Sterben zusehen müssen, ich war tapfer, habe ihn getröstet, Mut zugesprochen, so gut ich es konnte.
    Als es dann soweit war habe ich kaum Tränen vergossen, im Bewusstsein dass es für ihn eine Erlösung von seinem Leiden war.
    Nun sind Monate vergangen, meine Gedanken sind ständig bei ihm, mein Herz schmerzt so sehr, es gibt nichts was mich ablenken könnte.
    Er fehlt mir so sehr!

    Wenn ich mit Bekannten spreche, dann gibt es für mich nur immer dasselbe Thema. Ich habe mich zurückgezogen in meiner Trauer und habe kein Interesse Freunde zu treffen, obwohl sie mir es immer wieder anbieten. Es gibt kein Entkommen aus dem Gedankenkarusell.


    Nun habe ich meinen Kummer von der Seele geschrieben und hoffe auf tröstliches Feedback von Leidensgenossen.


    Liebe Grüße


    Brigitte