Plötzlich und unerwartet

  • Hallo Josef, Danke für die Worte weis einfach nicht mehr wie es weiter gehen soll. Ich habe mit ansehen müssen wie mein geliebter Schatz in meinem Armen gestorben ist . Nichts und niemand konnte ihm noch helfen. Die notärzte haben ihn über 11/2 Stunden versucht wieder zurück zu holen. Er war gerade mal 42 und wir wollten dieses Jahr heiraten. Ich bin einfach am Boden zerstört. Und kann es einfach nicht verstehen;(. Vllt kann man ja mal die Nummern austauschen.lg Netti ps. der einzige halt den ich habe in dem ich einmal in der Woche zum Friedhof fahre;(

  • Liebe Netti,

    mein herzliches Beileid. Ich wünsche dir ganz doll viel Kraft!

    Ich habe im Februar ebenfalls plötzlich und unerwartet meinen Papa verloren.

    Es ist so viel einfach offen geblieben und ich fühle mich so schuldig... hätte... wäre...

    Manchmal denke ich es wird besser und dann zieht es einen wieder ganz nach unten...

    Ich versuche einfach jeden Tag rumzukriegen und hoffe es wird irgendwann besser... er würde sicher wollen, dass ich wieder glücklich sein kann.


    Sei gedrückt!

    Vanessa

  • Hallo zusammen,


    Auch ich habe meinen geliebten Mann verloren. Am 31.03.2019 und es ging alles so schnell. Ich habe mit einem Fremden noch versucht ihn zu reanimieren, aber auch der Notarzt konnte nicht mehr helfen 😔 ich war die ganze Zeit bei ihm, aber ich durfte nicht mit ins Krankenhaus fahren. Ich mache mir solche Vorwürfe ihn allein gelassen zu haben oder warum hab ich nichts gemerkt und konnte ihm helfen? Wir wollten heiraten und ich bin gerade erst bei ihm eingezogen. Jetzt steht mein Leben in Kartons gepackt in der Garage meiner Eltern. Mit 30 seine Zukunft zu begraben und seine Liebe zu verlieren - ich weiß nicht wie es weiter gehen soll. Ich kann nicht mehr schlafen weil mich diese Bilder verfolgen... Ich kann das alles überhaupt nicht verstehen. Ich habe alles miterlebt, musste bei der Kripo aussagen, habe mit Gerichtsmedizinern gesprochen und trotzdem ist es nicht real. Immer wieder breche ich weinend zusammen. Eigentlich sollten Erinnerungen doch etwas schönes sein, aber es tut einfach unglaublich weh.


    Liebe Grüße,

    AK88

  • Hallo AK.

    Ich habe genau das selbe durch....im letzten Jahr. Mir geht es genau wie dir. Vorwürfe etwas falsch gemacht zu haben oder gar...nicht genug getan zu haben...ist schlimm...ich fühlte danach völlig innere Leere... war kopflos. Konnte anfangs nicht mehr klar denken fühlte mich gelähmt.

    Auch ich musste zu den Ärzten zum Gespräch, zur Kripo und zur Staatsanwaltschaft sollte ich....was Dank eines Anwalts abgeblockt wurde...ich war nicht fähig. Und all das wegen eines verdammten Hornissenstiches. Das Schicksal ist grausam! Warum passierte mir das, warum immer ich... Fragen über Fragen. Nach fast einem dreiviertel Jahr fahren meine Gefühle immer noch absolut Achterbahn... Es fühlt sich komisch an...unser Leben geht weiter während einer meiner wichtigsten Menschen sterben musste. Und ich werde fast täglich mit reanimation auf Arbeit konfrontiert und immer wieder frage ich mich warum konnte nicht damals schnell Hilfe dasein so wie ich es auf Arbeit erlebe, wenn ich laut Notfall rufe...damals hatten wir absolut keine Chance ihn ohne Medikamente zuretten. Aber eine Antwort auf das Warum werde ich NIE bekommen. ;(


    Es tut irgendwann nicht mehr so arg weh!


    LG

  • Hallo meine Lieben,

    ich habe im August 2017 meinen geliebten Mann verloren. Zum dem Thema; Es wird irgendwann besser. Ich könnte nicht sagen wann. Meine Liebe und meine Trauer werden immer größer. Obwohl es schon einige Zeit her ist. Mein Mann ist mit 52 Jahren an Krebs verstorben. Es ist eine so schlimme Krankheit, mit so vielem Leid dass ein Mensch ertragen muss, bis er einschlafen kann. Ich leide noch immer sehr darunter.

    Liebe Grüße an euch Alle

    sonnenblume

  • Hallo zusammen,


    Man versteht das alles nicht. Ich weiß überhaupt nicht was ich denke oder ob ich überhaupt denke. Ich möchte einfach nur schlafen, aber die Bilder gehen mir einfach nicht aus dem Kopf. Ich habe so schreckliche Träume. In jedem Traum passiert meinem Mann etwas anderes schlimmes und ich stehe hilflos daneben. Es ist so schrecklich...


    War dein Mann auch so jung, Mecky? Obwohl das was geschehen ist in jedem Alter schlimm ist!!! Hast du dich um einen Anwalt gekümmert? Da habe ich überhaupt nicht drüber nachgedacht. Das ging auch alles so schnell und es war Sonntag. Wurde für dich die Notfallseelsorge gerufen? Ich wurde einfach stehen gelassen als der Krankenwagen gefahren ist. Ich habe meine Eltern angerufen um mich abholen zu lassen. Ich war wie aus Stein... Ich musste ja noch hinterher telefonieren, der Notarzt sagte mir, er wisse noch nicht genau wohin sie fahren.

    So schlimm nicht mit dem Krankenwagen mitfahren zu dürfen. Habe ich meinen Mann im Stich gelassen als er gestorben ist? Ich hatte leider keine Wahl :-( ich habe alles gemacht und getan was in meiner Macht stand. Wie ferngesteuert hab ich mich um alles gekümmert um ihm zu helfen. Ich weiß einfach nicht weiter...


    Warst du schon los wegen deiner Gefühle? Therapeuten, Trauergruppe oder ähnliches? Ich habe mich auch schon mal umgeschaut, aber es gibt nichts wo ich Leute in meinem Alter treffe 😞


    Liebe Grüße

  • Hallo ihr Lieben


    Auch ich habe meinen geliebten Mann am 1.5.19 verloren, er ist zuhause in meinen Armen verstorben. Mein Mann war zwar krank, aber sein Tod kam ganz plötzlich und an diesem Tag mehr als unerwartet! Auch ich habe noch versucht ihn zu retten und ihn zu reanimieren, doch leider war alles zwecklos😭... Dann fragte ich den Notarzt wo mein Mann jetzt hinkäme und er hat mir einen A4 Zettel vorgelegt von Bestattungsinstitute, die ich jetzt selbst anrufen muss. Ich dachte echt ich spinne! Dass hat mich schon schockiert muss ich sagen.

    Ich habe meinen Mann auch über alles geliebt und er war der Mittelpunkt meines Lebens, jetzt hab ich plötzlich soviel Zeit und alles ist so ruhig, einfach eigenartig... Mein Mann war auch noch sehr jung und ich bin 29 Jahre alt, wir haben uns erst eine Eigentumswohnung gekauft, wo wir heuer gemeinsam einziehen wollten... 🖤

    Ich spreche immer mit ihm, dass hilft mir, zünde jeden Tag eine Kerze an. Ich habe mich momentan komplett abgegrenzt, versuche alles zu verdrängen, möchte zwar weinen, aber ich kann momentan einfach nicht!


    Alles Liebe inzwischen, LG Alsa

  • Hallo Alsa,

    es tut mir sehr leid, dass auch du deinen Mann verloren hast. Man hat einfach nicht mehr das Leben, dass man vorher hatte. Die ganzen Freunde die ich habe helfen mir zwar sehr viel, und ich bin dankbar dass ich sie habe, aber mein Leben wird nie mehr so sein wie es war. Ich wünsch mir oft mein altes Leben zurück. Wird's aber nie mehr geben. Ich spreche mit meinem Mann heute noch. Es sind jetzt schon fast 2 Jahre vergangen, dass er verstorben ist. Ich hoffe dass du darüber hinwegkommst, was du für einen Schmerz erlebt hast.

    Liebe Grüße Lisi

  • Liebe Lisi!


    Ja mein Leben verändert sich heuer auch komplett, habe meinen geliebten Mann verloren, dann ziehe ich heuer im Herbst leider alleine in unsere Eigentumswohnung ein und in meiner Firma is gerade eine grosse Umstrukturierung😔..

    Ich bin momentan schockiert von mir selbst, da ich zurzeit einfach gar nichts fühle, als ob ich innen drin ganz leer wäre, dass macht mir irgendwie Angst. Ich möchte gerne weinen, kann momentan einfach nicht, ich weiss nicht warum... Kennst du sowas auch?

    LG Alsa

  • Hey ..

    Danke für die Aufnahme

    Meine Mum starb am 24.11.2017 um 10:53 Uhr. Sie sprang in meinem Beisein aus dem Balkon .. Es kommt mir immer noch vor als wäre es gestern gewesen.. Ich hatte eine Traumatherapie probiert, aber das hat alles nur schlimmer gemacht .. Hat jemand gleiche Erfahrung gemacht ? Und kann mir sagen was ihm geholfen hat. Es ist immer noch wie eine Last .. Wie ein schwerer Rucksack den ich tag für tag mit mir rumtrage ..Liebe grüße

  • Liebe Alsa,

    Ja ich kenne diesen Trance-Zustand. Man funktioniert einfach, aber man kriegt es nicht richtig mit. Das mit deinem Umzug und gleichzeitig die Schwierigkeiten in deiner Firma ist schon sehr schlimm. Zu deiner Frage-weinen: Ich kann weinen. Ich weine immer noch. Manchmal denke ich dass gibt's doch nicht. Irgendwann muss man ja einfach nicht mehr weinen können. Ich kann´s immer noch. Obwohl jeder sagt es ist gut wenn man weinen kann. Du wirst sehn, auch bei dir kommt die Zeit des Weinens. Bei dir ist der Schmerz noch sooooo neu! Wir brauchen jeder von uns eine lange Zeit, bis wir unsere Trauer durchgelebt haben. Ich glaube, dass wird noch sehr, sehr lange dauern. Aber wir werden das schaffen. Wir müssen das schaffen! Sei dankbar dass du eine Arbeit hast. Mir hat meine Arbeit und meine Arbeitskollegen sehr geholfen. Alles liebe für dich!

    Liebe Grüße Lisi

  • Liebe Alsa,

    da ich nicht oft im Trauerforum bin, da ich berufstätig bin und Zeit bei mir eine Mangelware ist, kannst du mir gerne eine WhatsApp oder eine SMS schreiben: 0664 / 1967720 Würde mich freuen. Will aber nicht aufdringlich sein. Wirklich nur wenn du willst.

    Liebe Grüße Lisi

  • hallo Ihr

    Ich habe auch meinen Mann verloren am 28.12.2018 im Alter von 53 Jahren. Wir waren 33 Jahre verheiratet und 34 Jahre zusammen. Er ist Zuhause gestorben ich hab ihn gepflegt bis zum Schluss. Er hatte ein Glioplastom und er würde 2012 operiert, und immer Bestrahlung Chemo und Krankenhaus. Ich bin fix und alle haben drei Töchter und 3 Enkel die immer da sind für mich. Und im Januar habe ich erfahren das unsere elteste Tochter noch ein Kind bekommt, der Papa hätte sich riesig gefreut habe ich ihr gesagt und schrecklich geweint.

  • Hallo Ulli,

    es tut mir leid dass du auch deinen Mann verloren hast. Ich fühle mit dir. Für mich ist immer noch schlimm, das Leid dass mein Mann mitgemacht hat. Der Krebs ist eine so schlimme Krankheit. Man erkennt den geliebten Menschen nicht mehr, vor lauter Leid. Ich hoffe wir kommen alle nach einiger Zeit besser mit dieser Situation zurecht.

    Liebe Grüße Lisi