Ich komme mit dem Tod meiner Mama nicht klar

  • Hallo Ihr Lieben,


    ich weiß mir keinen Rat mehr und darum suche ich jetzt Ihre Hilfe. Ich bin 47 und meine Mama ist am 14.11.2018 von uns gegangen.


    Am 31. Oktober habe ich noch abends mit telefoniert. Habe jeden Tag morgens und abends anrufen, wir hatten ein sehr inniges Verhältnis zueinander. Am nächsten Tag ging es ihr schlecht und seitdem lag sie im Bett, kam nicht mehr heraus. Meine Mutti hatte dolle Osteoporose, inklusive Verformung der Wirbelseile. Wir mussten einen Tag später den Notarzt rufen weil sie kaum noch Nahrung und trinken zu sich nahm. Sie bekam einen Tropf zu Hause, da sie nicht ins Krankenhaus wollte.


    Von nun an musst du der Pflegedienst zweimal am Tag kommen. Ich bin jeden Mittag hingefahren zum Windeln wechseln, weil dies mein Papa nicht mehr alleine schaffte.


    Ein paar Tage später konnte der Pflegedienst es nicht mehr verantworten, Mamas Beine waren von oben bis unten blau, sicher die durch Blutung. Sie kam ins Krankenhaus und dort sagte man uns dass sie wahrscheinlich die Nacht nicht schafft . ich habe abends auf der Station angerufen und die nette Schwester hilft meiner Mama das Telefon ans Ohr und ich habe zu ihr gesagt, dass sie kämpfen soll, dass ich sie brauchen. Sie hat diese Nacht überstanden. Am übernächsten Tag ging es ihr etwas besser, sie konnte reden und sogar ein paar Scherze machen, allerdings nicht aufstehen und hatte jeden Tag den Tropf zu laufen . Dann änderte sich alles, Sie nahm kaum noch Nahrung zu sich und erzählen ging auch nicht mehr. Ich bin jeden Tag mit meinem Papa hingefahren und die Angst war immer dabei, was uns erwartet. Sie bekamen die Zeit über im Krankenhaus Antibiotika gegen einen harnweginfekt. Dieses Antibiotika schlug laut Arzt auch gut an. Dann verschlechterte sich ihr Zustand. Am 13.11.2018 ging es ihr wieder besser, sie wollte so viel sagen und man konnte es nicht verstehen, nur Kleinigkeiten . Als ich dann am nächsten Tag mit mein Papa ins Krankenhaus kam wurde uns gesagt das es ihr schon die ganze Nacht sehr schlecht geht und es nicht mehr lange dauern wird . Eine Welt brach für mich zusammen. Meine Mama atmete sehr schwer .... Wir waren gegen 11 Uhr da ... sie bekam dann noch eine schmerzspritze und kurz war 12:00 Uhr wurde ihr Atem immer flacher und dann atmete sie gar nicht mehr.

    Sie war 9 Tage im Krankenhaus


    Ich kann es einfach nicht begreifen warum das alles so schnell ging und ich kommen damit nicht klar. Kann nicht mehr essen und richtig schlafen. Ihr fehlt mir so sehr. Ich habe einen 16-jährigen Sohn, der gerade seine Pubertät durchlebt. Wir sprechen überhaupt nicht über das Thema, einen Partner habe ich nicht.


    Ich weiß absolut nicht wie ich mit der Situation klarkommen soll. Meine Mama war immer für mich da, jeden Sonntag war meine Mama und mein Papa bei mir zum Kaffee, nur die letzten Wochen nicht mehr.

    Würde mir gerne hilfe suchen .. aber ich weiß nicht bei wem und woher. Ich habe jeden Tag Herzschmerzen, absolut keinen Appetit und schon drei Kilo in zwei Wochen verloren. Das Leben hat für mich überhaupt keinen Sinn mehr.

  • Liebe Diana,


    dass so ein Termin nicht von heute auf morgen geht, ist mir klar. Aber 1.5 Jahre Wartezeit - das kann's ja nun wirklich nicht sein. :(

    Vielleicht wendest du dich auch nochmal an eine andere Stelle. Ich halte fest die Daumen, dass du zeitnah Unterstützung bekommst.


    Liebe Grüße

    Patricia

  • liebe Olga!

    es ist schwer bei einem verlust eines Elternteiles die passenden worte zu finden.

    ich möchte dir auf diesem wege mein aufrichtiges Beileid aussprechen und viel kraft für diese schwere zeit wünschen.

    ich hoffe du hast menschen um dich die für dich da .

    mit denen du reden und auch einmal weinen kannst wenn es dir dannach ist.

    denn das ist das ganz wichtig.

    was den Termin betrifft so kann ich Patricia nur beipflichten..

    je eher du mit der Trauerarbeit beginnen kannst umso besser.

    es gibt auf jeden fall andre Möglichkeiten zur Aufarbeitung.

    du kannst dich ja mal umhören.

    ich hoffe dass du schnell etwas passendes findest .

    natürlich kannst du jederzeit hierkommen um über deine trauer zu schreiben.

    aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen dass das sehr hilfreich ist.

    lg elli

  • Ich habe meine Mutter verloren am 30.01.2018 sie war nicht mall 66 Jahre geworden durch das (MS) Krank war.

    Meine Mutter is geboren am 12.02.1951 und verstorben am 30.01.2018 is nicht lange her


    bitte um anworten bin (Markus)

  • lieber markus!

    es ist schwer die richtigen worte zu finden wenn ein geliebter mensch stirbt.

    deine mama war ein wichtiger teil in deinem leben.

    dadurch dass sie so schwer krank war hattet ihr es nicht immer leicht.

    dennoch habt ihr versucht euer leben so gut als möglich zu bewältigen.

    dass sie so früh gehen musste ist für dich ein grosser verlust.

    und es ist verständlich dass du sie sehr vermisst.

    auch wenn sie nicht mehr da ist...

    in deinem herzen wird sie es immer sein.

    ich hoffe du hast jetzt menschen die für dich da sind und dich auffangen.

    denn gerade jetzt ist das ganz wichtig für die Trauerarbeit.

    ich möchte dir anbieten dass du dich jederzeit hier melden kannst um über deine trauer zu schreiben.

    das kann oft sehr hilfreich sein.

    alles liebe und gute elli

  • es ist das schrecklichste,die Mama zu verlieren.sie wird das ganze Leben fehlen ,Weihnachten,Geburtstage und Todestag schaffe ich fast nicht.ich war 10 Jahre alt ,würde daraufhin in ein Dorf zu wirklich schlimmen Leuten als pflegen und gebracht,aber ich musste arbeiten wie eine Magd.

    Jede Nacht heulte ich,wollte zurück zu meiner Mama.ich bekam keine Hilfe,im gegenteil(stell dich nicht so an usw)das war alles.

    Ich glaube das mein Leben einfach vorbei war.

  • liebes mariechen!

    da ich erst heute wieder ins forum gekommen bin hab ich erst jetzt deinen beitrag gelesen .

    ich möchte dir gerne ein paar zeilen schreiben.

    für ein kind ´gibt es wohl nichts schlimmeres als einen elternteil zu verlieren.

    denn sie sind ein sehr wichtiger teil im leben eines menschen.

    und es ist ein schmerzlicher verlust den man kaum ertragen kann.

    man hat dir wohl nicht viel zeit gelassen um deine mama zu trauern. ...

    aber gerade das wäre in so einer situation sehr wichtig,,

    menschen die sich um einen kümmern und trösten.

    wie es scheint war das bei dir net der fall.

    statt dessen hat man dich zu einer familie gebracht die dafür kein verständnis gehabt hat und bei der du arbeiten musstest..

    es ist verständlich dass du jede nacht geweint hast und zu deiner mama wolltest.

    dass du damals keine hilfe bekommen hast ist sehr traurig.

    ich denke wenn jemanden so etwas widerfahren ist vergisst man das sein ganzes leben net.

    dass du sie auch heute noch fehlt ist verständlich.

    auch wenn sie nicht mehr bei dir sein kann...

    aber in deinem herzen hat sie einen platz gefunden und wird immer bei dir sein.

    vielleicht möchtest du mir ja ein bissl was aus deinem leben erzählen...

    oftmals hilft das bei der aufarbeitung,.

    wenn du es nicht hier öffentlich machen möchtest kannst du mir gerne einen pn schreiben.

    das kann oftmals sehr hilfreich sein.

    alles liebe elli

  • hallo Diana!

    es ist schon einige zeit seit deinem letzten beitrag vergangen und ich wollte nachfragen wie es dir in der Zwischenzeit ergangen ist.

    du hast geschrieben dass die wartezeit bei der trauerbegleitung eineinhalb jahre ist.

    hast du eine andre Möglichkeit gefunden um deine trauer aufzuarbeiten?

    wäre vielleicht ein seelsorger eine option für dich?

    das könnte sehr hilfreich sein.

    alles liebe elli

  • Hallo Diana, mein aufrichtiges Beileid zu deinem Verlust. Vielleicht hilft es dir dich ein wenig darauf zu besinnen, dass du selbst Mama bist. Auch und gerade weil sich dein Sohn gerade in einem schwierigen Alter befindet braucht er dich jetzt ganz besonders, auch wenn er das wahrscheinlich nicht zugeben kann. Deine Mama hat dir gezeigt, wie es geht. Sei dankbar dafür und gib die Fürsorge, die du erfahren hast, an deinen Jungen weiter.

  • Liebe DianaC,


    ich habe gerade auch einen furchtbaren Verlust erlitten und bin beim Recherchieren zufällig auf dieses Forum (und insbesondere Deinen Text) gestoßen.


    Ich bin selber gerade völlig verzweifelt, kann Dir also wohl keine große Hilfe sein, aber ich möchte Dir sagen, daß ich Deine Gefühle teile. Ich kann auch im Moment keinen Sinn in irgend etwas mehr erkennen, aber ich muß jetzt einfach stark sein. Keine Ahnung, woher ich die Energie dafür nehmen soll, aber ich werde alles versuche, was in meiner Macht steht, das durchzustehen.


    Liebe DianaC, ich wünsche Dir von ganzem Herzen, daß auch Du die Kraft findest, die Du brauchst.


    Herzlichst,

    mahu

  • hallo mahu!

    ich möchte dir hier auf diesem wege mein aufrichtiges Beileid zu deinem verlust aussprechen-

    es ist sehr schwer einen geliebten menschen zu verlieren.-.

    oftmals ist es so dass man mit der famiie oder mit freunden nicht reden will oder nicht kann-

    deswegen kommen viele menschen hierher.

    weils anonym ist und man aber weiss dass da eine reale person hinter dem pc sitzt der/die sich einem annimmt.

    ich möchte dir anbieten dass du herkommen und darüber schreiben kannst.

    das ist ein ehrlich gemeintes Angebot .

    aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen dass so eine Unterstützung sehr hilfreich sein kann.

    wenn du möchtest kannst du mir einen pn schreiben.

    ich werde dir bestimmt antworten.

    melde dich einfach wenn du soweit bist.

    alles liebe und ganz viel kraft für diese schwere zeit.

    elli

  • hallo lieber markus


    Wie finde ich die richtigen worte für dich

    Es tut mur so sehr leid

    Ich habe meine geliebte mama am 23.1 2018 nach schwerer krankheit für immer gehen lassen müssen

    Sie war nur 72 jahre ich habe mein gantes leben mit ihr verbracht

    Ich kämpfe jeden tag

    Es ust ein schrecklicher verlust

    Hsbe gelesen du bist aus wien

    Wenn du möchtest würde ich gerne mit dir in kontakt treten

    Schreib mur halt einfach mal würde much freuen


    Ganz liebe grüsse auch aus wien

    Ursula

  • liebe Ursula!

    ich möchte dir mein aufrichtiges Beileid zum tod deiner mama aussprechen.

    es ist schwer einen geliebten elternteil zu verlieren.

    mamas sind wie alle wissen ganz besondere menschen...

    sie stellen ihr eigenes leben zurrück um für ihre Kinder zu sorgen.

    vor allem wenn man so eine enge Bindung hat wie es bei dir der fall war ist der verlust besonders gross-

    ich hoffe du hast menschen um dich die für dich da sind und mit denen du über deine trauer reden kannst.-

    wenn du möchtest kannst du jederzeit herkommen um darüber zu schreiben.

    ich bin gerne für dich da.

    alles liebe elli

  • danke dir für deine sehr netten und tröstenden zeilen

    Leider habe ich überhaupt niemanden mehr von der familie keine bekannten oder freunde bin auf trauergruppen angewiesen

    Ist sehr sehr schwer

    Dazu have ich durch die pflege meiner mama leider keinen job und viele existenzprobleme

    Es ist sehr sehr schwer wie schon erwähnt für much

    Ganz lieve grüsse aus wien von ursula

  • liebe ursula!

    fein dass du dich wieder gemeldet hast.

    es ist sehr schwer wenn man keine familie und freunde hat mit dem man über seine trauer reden kann.

    durch mein ehrenamt erfahre ich sehr oft wie vielen menschen es so wie dir ergeht.

    das ist echt heftig.

    viele kommen absolut net klar damit.

    gsd gibt es trauergruppen aber auch seelsorger an die man sich in so einem fall wenden kann.-

    aus eigener erfahrung kann ich dir berichten dass das sehr hilfreich sein kann.

    dass du zusätzlich durch die pflege deiner mama keinen job und existenzprobleme hast ist eine zusätzliche belastung..

    wenn du möchtest werde ich dich hier so gut als möglich unterstützen.

    vielleicht ist es möglich dass du dich registrierst damit ich dir auch ein mail mit einigen Infos schicken kann(wenn du es möchtest.)

    melde dich wann immer dir dannach ist.

    gglg aus Graz

    elli

  • liebe elli

    Herzlichen dank für deine zeilen

    Ich gehe bereits in trauergruppen und seit neuesten gibt es bei uns ein trauercafe

    Habe ich leider noch nicht geschafft hinzugehen da mich genau seit silvester aber so eine heftige grippe mit extrem hohen fiber ans bett zwingt und ich total unfähig für irgendwas bin im moment

    Wie meinst du das du mich bezüglich eines jobs eventuell unterstützen kannst

    Ich bin gelernte ordinationsassistentin und professionelle medizinische verwaltungsassistenz mit erfolgreicher prüfung

    Ja es ist leider finanziell auch so schlimm da meine mami noch einen friedenszins in unserer wohnung ganz minimal gezahlt hat

    Nun habe ich neuen mietvertrag um über 200 euro mehr ist fast nicht zu schaffen

    Der druck job bekommen zu müssen ist extrem

    Habe weder waschmaschine noch die nötigsten sachen wie bettwäsche leintücher handtücher reicht gerade mal für weniig essen

    Es ist extrem schlimm weil zu der furchtbaren trauer auch diese starke existenzbelastung dazu konmt

    Um jede hilfe wie auch immerwäre ich extrem dankbar

    Vielen ieben dank nochmals für deine zeilen die auch mut geben in dieser sehr auswegslosen lage

    Alles liebe auch an dich


    Lg aus wien schickt ursula

  • liebe Ursula!

    vielen dank für deine antwort.

    wie ich schon geschrieben hab ist es selbstverständlich für dich da zu sein.

    es ist gut dass du schon in die trauergruppe gehst.

    dass es auch ein trauercafe bei euch gibt ist eine gute Sache.

    aber jetzt steht deine Gesundheit.

    es ist wichtig dass du auf dich schaust und schnell wieder fit wirst.

    erst dann kannst du dir gedanken machen ob du vielleicht in das trauercafe gehn möchtest und dich bezüglich einen jobs umschaust.

    dass dich die existenzsorgen belasten ist verständlich.

    vor allem dass die miete gleich um so vieles gestiegen ist ist wirklich heftig.

    hast du dir schon mal überlegt professionelle hilfe zu holen?

    es gibt einge stellen an die man sich wenden kann.

    wo man dich bei deinen finanziellen aber auch matieriellen Problemen unterstützen kann.

    ich denk mal des was wir da in graz haben des habts ihr in wien auch.

    ich würde dir gern einige links zukommen lassen.

    damit du weisst an wen du dich wenden kannst.

    alles liebe kathi

    • :)
    • :(
    • ;)
    • :P
    • ^^
    • :D
    • ;(
    • X(
    • :*
    • :|
    • 8o
    • =O
    • <X
    • ||
    • :/
    • :S
    • X/
    • 8)
    • ?(
    • :huh:
    • :rolleyes:
    • :love:
    • 8|
    • :cursing:
    • :thumbdown:
    • :thumbup:
    • :sleeping:
    • :whistling:
    • :evil:
    • :saint:
    • <3
    • :!:
    • :?:
    Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
    Maximale Dateigröße: 1 MB
    Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip