Trauerbewaeltigung

  • Hallo,


    mein Vater ist am 27. Juni verstorben. Er hatte Demenz vom Typ Alzheimer und die Nahrungsaufnahme kurz vor seinem Tod verweigert. Für meine Schwester war es auch sehr schwer, aber sie hat entschieden, dass er nicht künstlich ernährt wird. Womit ich einverstanden war. Er ist in seinem Altenheim friedlich eingeschlafen, wo durch ärztliche Begleitung für ihn gesorgt wurde.


    Meine Mutter ist bereits 2010 an Krebs verstorben. Ich habe ihren Tod einfach nicht verkraftet. Hatte mehrere Krankenhausaufenthalte aufgrund meiner Depressionen. Seit 2012 lebe ich in einer betreuten Wohneinrichtung, in der ich mich sehr wohl fühle.


    Tagsüber bin ich durch unsere Gruppenaktivitäten und Bewegung an der frischen Luft abgelenkt. Nachts kann ich aber oft nicht schlafen. Nehme Psychopharmaka regelmäßig ein, aber auf ein Schlafmittel möchte ich nicht unbedingt zurück greifen .


    Ferner haben wir uns im letzten Jahr von 3 Mitbewohnern verabschieden müssen. Roland und Margitta hatten eine schwere Erkrankung. Stefan ist leider im Alter von 24 Jahren durch einen Unfall verstorben.


    Ich gehe mit Mitbewohnern regelmäßig in die Kirche und bin mit einer Pfarrerin befreundet. Sie ist auch Seelsorgerin am hiesigen Uniklinikum. Sie hat mir auch ein Trauercafe empfohlen. Werde heute dort anrufen, um einen Termin für ein erstes Gespräch zu vereinbaren.


    Leider steigere ich mich bei kleinen Unpässlichkeiten hinein,auch nach der Beisetzung meines Vaters eine ernsthafte Erkrankung zu haben.


    Obwohl ich im hiesigen Uniklinikum selbst im vergangenen Jahr eine Operation wegen eines gutartigen Hirntumors gut überstanden habe, komme ich auch mit der Tatsache der eigenen Vergänglichkeit nicht klar.


    Ich hoffe, dass mir das Forum hier und das Trauercafe dabei helfen kann.


    Liebe Grüße, Martina

  • liebe martina!

    ich möchte dir mein aufrichtiges beileid zum tod deines vaters aussprechen.

    es ist schwer einen geliebten menschen zu verlieren.

    das leben mit demenz war für ihn für die angehörigen oftmals sehr schwierig .

    derzeit gibt es noch keine Heilung dieser Krankheit gibt so bin ich überzeugt dass man im Altersheim sehr gut auf ihn geschaut hat und alles unternommen hat um ihm den letzten abschnitt seines lebens so angenehm als möglich zu gestallen.

    dass er keine lebensverlängerung durch die lebenserhaltenden maschinen wollte ist verständlich.

    in diesem fall sollte man den wunsch akzeptieren..

    auch wenn es sehr schwer fällt.

    der einzige trost ist dass er friedlich eingschlafen ist und von seinem leiden erlöst wurde.

    es war für dich sicher auch ein grosser verlust als deine Mama vor 7 jahren an krebs verstorben ist...

    das war sicher auch sehr schwer für dich...

    ich hoffe du hast in dieser schweren zeit damals als auch heute menschen um dich die für dich da sind mit denen du reden kannst...

    denn das kann sehr hilfreich sein.

    zu all der trauer um deinen geliebten vater kam jetzt noch dazu dass du dich selbst wegen eines Hirntumors in ärztliche Behandlung begeben hast müssen.

    es ist verständlich dass da einiges bei dir wieder hochkommt...

    aber schau...der tumor war gutartig du hast die op gut überstanden und du darfst weiterleben ...

    das ist nicht selbstverständlich.

    das sollte dir bewusst sein.

    nun du hast geschrieben dass du in einer betreuten Einrichtung untergebracht bist.

    das ist eine gute sache .

    durch die gruppenaktivitäten bist du tagsüber abgelenkt das ist ganz wichtig...

    natürlich wird es immer wieder Momente geben an die du an deine Eltern denken wirst und die trauer dich überkommen wird.

    das ist ganz normal.

    umso wichtiger ist es dass man hier einen starken rückhalt hat--

    du hast geschrieben dass du mit der pastorin der kirche befreundet bist.

    da sie auch Seelsorgerin ist hast du jederzeit die möglichkeit mit ihr über deine trauer zu sprechen..

    auch die Idee mit dem trauercafe ist eine gute sache.

    denn auch hier hast du die möglichkeit über deine trauer zu sprechen bzw unterstützung zu erhalten.

    hast du schon einen termin diesbezüglich ausmachen können?

    dass du nachts nicht schlafen kannst macht mir ein wenig sorgen...

    ich kann verstehn dass du keine Medikamente nehmen willst.

    erkundige dich doch in der apotheke da gibt's vielleicht ein homöopatisches mittel dass dir hilft damit du besser schlafen kannst.

    ein versuch ist es wert-.

    was meinst du?

    ich möchte dir anbieten dass du jederzeit hierkommen und all das was dich belastet niederzuschreiben.

    du sollst wissen dass du mit deiner trauer nicht allein bist sondern dass es da einen menschen gibt der an dich denkt und in dieser schweren phase deines lebens begleiten will.

    melde dich einfach wenn du soweit bist.

    alles liebe elli

  • Liebe Elli,


    vielen lieben Dank für deine Anteilnahme.


    Als mein Vater letztes Jahr im November 75 Jahre wurde, ging es ihm noch sehr gut. Ich war mit Mitbewohnern und Betreuern zu der Zeit auf einer Ferienfreizeit in Bremervörde. Hatte meinen Papa natürlich angerufen und als wir zurück waren, besucht. Zu dieser Zeit war er geistig sehr rege, bei meinem Besuch haben wir uns über Bremervörde und was ich sonst so erlebt habe, ausführlich unterhalten. So werde ich ihn in Erinnerung behalten. Ab Weihnachten letztes Jahr ging es ihm nicht mehr so gut. Rapide verschlechtert hat sich sein Zustand kurz vor seinem Tod. Wir haben seinen Wunsch akzeptiert, keine Nahrung mehr zu sich zu nehmen.


    Ich werde darüber nachdenken, was ich tun kann, um nachts besser schlafen zu können.


    Ich sehe eigentlich recht positiv in meine Zukunft. Nehme auch an einem Bibelkreis teil, schreibe für unsere Hauszeitung und Gedichte, haekele sehr gerne. Auch les en für ich sehr gerne.


    Leider habe ich eine Zwangsstörung, deswegen ich ich heute meinen Arzt aufsuchen muss.


    Habe schon in den Nachrichten das mit dem Sänger von Linkin Park mitbekommen. Aus diesem Grund mussten wir unseren Mitbewohner Stefan letztes Jahr gehen lassen.

    Ich selbst habe ja auch meine verheiratete Schwester. Zu meiner Schwester und ihren Mann habe ich einen sehr gutes Verhältnis.


    Einen Termin zu einem Erstgespraech bezüglich des Trauercafe s habe ich nächste Woche.


    Liebe Grüße Martina

    In

  • liebe Martina!

    es ist schön dass du dich wieder gemeldet hast.

    nun wenn ein mensch mit 75 noch so gut beinand ist und rege,alles mitbekommt so ist das für die Familie natürlich sehr erfreulich.

    er hat sich sicher sehr gfreut als du ihn nach deiner rückkehr aus dem urlaub angerufen und ihm bei deinem besuch bei ihm von all den erlebnissen und eindrücken berichtet hast.

    leider ist es bei dieser krankheit so dass sie sich der gesundheitszustand sehr rapide verschlechtert.

    nachdem er selbst keine Nahrung mehr aufnehmen wollte war es wohl das einzige es zu akzeptieren.

    womöglich hat er sich zu diesem Zeitpunkt schon dazu entschieden zu gehen...

    du solltest ihn so in erinnerung behalten wie er war...

    was deine schlafstörungen anbelangt...

    hier gibt es sehr viele möglichkeiten was du tun kannst..

    du kannst dich ja beim arzt oder in der apotheke erkundigen.

    du hast geschrieben .

    ZITAT

    Leider habe ich eine Zwangsstörung, deswegen ich ich heute meinen Arzt aufsuchen muss.

    ZITAT ENDE

    es ist wichtig dass du erkannt hast dass du an eine zwangsstörung leidest und dass du unbedingt hilfe annehmen musst.

    hast du heute schon einen Termin beim Arzt gehabt?

    darf ich fragen was er vorgeschlagen hat was zu tun ist(nur wenn du magst)

    es ist ganz wichtig dass du ein gutes Verhältnis zu deiner schwester und ihrer familie hast.

    sie können dich sicher sehr gut unterstützen und geben dir in schweren Zeiten einen Rückhalt.

    wie ich gelesen habe hast du ja einige hobbies.

    das ist sehr gut...

    das ist wichtig dass du etwas gefunden hast dass dir spass macht und wodurch du abgelenkt bist.

    was das trauecafe anbelangt..

    du kannst ja nächste Woche einmal hingehn und dir das ganze einmal anschaun.

    du wirst ja sehn ob das wirklich das passende ist.

    sollte es nicht so sein hast du jederzeit die Möglichkeit wieder zu gehen.

    hmm...was ist denn mit dem sänger von linkin park ??

    hab heute noch keine Zeitung gelesen?

    was hat das mit deinem Mitbewohner zu tun?

    ich wünsche dir noch einen angenehmen tag.

    lg elli

  • Ja, ich war bei meinem Arzt. Er konnte mir leider nichts anderes raten, als zu versuchen, diese Zwangshandlung zu vermeiden. Auf die Art der Zwangshandlung möchte ich nicht weiter eingehen.


    Der Sänger von Linkin Park hat sich vermutlich selbst aufgrund seiner Depressionen umgebracht. Was leider auch unseren Mitbewohner betraf.


    Mein Arzt meinte bezüglich des Trauercafes, es sei sehr sinnvoll. Denn darüber reden und reden helfe am meisten.


    Liebe Grüße Martina

  • liebe Martina!

    entschuldige meine späte antwort.

    es ist nicht notwendig dass du hier im öffentlichen bereich auf deine zwangshandlungen eingehst.

    das wichtigste ist dass du beim Arzt warst um das ganze abzuklären-

    hm.. der rat dass du versuchen sollst die zwangshandlungen zu vermeiden ist ja ganz ok.

    aber das wars??mehr nicht?

    keine therapie oder sonnstige kontruktive vorschläge was hier zu tun ist??

    wäre es diesbezüglich nicht besser dass du unterstützung bekommen würdest?

    das mit dem trauercafe íst sicher eine gute sache...

    denn dort hast du die möglichkeit offen über deine trauer zu reden.

    aus eigener erfahrung kann ich dir sagen dass das sehr wichtig und hilfreich ist.

    was den sänger von linkeln park betrifft hab ichs noch am freitag nachgelesen..

    echt heftig.

    jetzt versteh ich auch den zusammenhang mit deinem kollegen.

    das muss sehr schwer für dich gewesen sein ihn auf diese art und weise zu verlieren.

    bitte halt mich weiterhin am laufenden.

    natürlich hast du die Möglichkeit dich jederzeit per pn zu melden.

    ich wünsche dir einen schönen sonntag.

    lg elli

  • Liebe Elli,


    das mit meiner Zwangserkrankung ist mir ja selbst ein Rätsel. Mein Arzt meinte, dass wäre wie Naegelkauen. Deine Ratschläge sind lieb gemeint, aber ich kann nur selbst dagegen angehen.


    Ja, das war für uns alle sehr schwer unseren Mitbewohner zu verlieren.


    Die Gedichte, die ich schreibe sind unter meinem Namen auf Gedichteoase für alle nachzulesen.


    Darf man hier auch verlinken, ansonsten schicke ich dir den Link gerne per PN.


    Ich habe unter anderem dort ein Gedicht für meinen Vater und den Sänger von Linkin Park veröffentlicht.


    Liebe Grüße Martina

  • liebe Martina!

    es ist mir bewusst dass ich dir zwar ratschläge geben aber dass du selbst das problem lösen kannst.

    ich finds sehr gut dass du gedichte schreibst und deine gedanken und gefühle freien lauf lassen kannst.

    das ist ganz wichtig um den verlust eines geliebten menschen besser zu verarbeiten.

    inwieweit du diese hier verlinken darfst kann ich dir nicht sagen..

    du könntest Patricia fragen.

    sie kann dir diese frage sicher beantworten.

    es ist immer traurig wenn man einen geliebten menschen auf tragische weise verliert..

    für die Hinterbliebenen ist es sehr schwer damit zurrecht zu kommen.

    mein Angebot bleibt natürlich weiterhin aufrecht.

    lg elli

  • Vielen lieben Dank. Habe gerade von meiner Schwester erfahren, dass ihr Chihuahua Max Milz- und Leberkrebs hat. Sie waren am Freitag mit ihm beim Tierarzt. Wenn es nur die Milz wäre, hätte man diese entfernen können.


    Max ist jetzt 7 Jahre alt, meine Schwester und Schwager möchten noch die Zeit mit ihm genießen, die ihnen noch bleibt. Aber alt wird Max nicht mehr werden ??

  • liebe Martina!

    nichts zu danken...dafür bin ich ja da.

    zu alledem hast du von deiner schwester und deinem schwager die nachricht von ihrem hund bekommen der so schwer krank ist.

    das ist wirklich tragisch denn man hängt ja sehr an einem Tier.

    da sowohl milz als auch die leber betroffen sind kamma wahrscheinlich nicht mehr viel tun.

    man kann die zeit die ihnen bleibt geniessen und hoffen dass das Tier net zu lange leiden muss.

    alles liebe elli

  • Liebe Elli,


    hatte am Mittwoch mein Erstgespraech bezüglich des Trauercafes. Das hat mir sehr gut getan und habe bereits wertvolle Tipps bekommen. Z.B. vor dem Schlafen gehen ein Zwiegespräch mit meinen Eltern zu führen.


    Um schlafen zu können, nehme ich nun doch mein Bedarfmedikament. Kann schon besser schlafen.


    Gestern Abend habe ich mit einer Mitbewohnerin 2 Stunden unterhalten. Auch das hat mir gut getan.


    Eine Praktikantin hat nächste Woche ihre Sichtstunde, die sie zusammen mit mir abhalten wird. Vorab hat sie 2 Gespräche mit mir geführt. Auch hierbei konnte ich mir einiges von der Seele reden.


    Ausser das ich zum Trauercafe gehen kann, habe ich noch 6 weitere Einzelgesprächen mit der Trauerbegleiterin. Meinen nächsten Termin habe ich bereits in der kommenden Woche


    Liebe Grüße Martina

  • liebe martina!

    es ist gut dass du am mittwoch das erstgespräch bezüglich des trauercafes führen hast können und dass du viele wertvolle tips bekommen hast.

    dass du mit den eltern vorm schlafen ein gespräch führen sollst ist eine gute Idee.

    du kannst ihnen alles erzählen was du auf dem herzen hast .das wird dir sicher helfen.

    was die Medikamente die du bei bedarf nehmen sollst betrifft...

    nimm sie vorerst weiterhin wie man es dir verordnet hat.

    der schlaf ist sehr wichtig.

    es ist möglich dass du dieses medikament mit der zeit immer weniger brauchst.

    du wirst ja sehn ...

    das kannst du selbst entscheiden.

    es ist gut dass du mit deiner Mitbewohnerin über das ganze reden kannst.

    dass du zusätzlich 6 einzelgespräche hast ist sehr wichtig...das wird dir sicher helfen die trauer zu bewältigen.

    bitte nimm sämtliche Termine wahr..

    es wäre fein wenn du uns bezüglich des trauercafes am laufenden halten würdest.,

    das interessiert mich sehr.

    natürlich bleibe ich auch weiterhin für dich als Ansprechpartner hier im Forum

    dafür bin ich ja da!!

    (aus liebe zum menschen!!!)

    alles liebe elli

  • liebe Martina!

    es ist schon einige zeit seit deinem letzten beitrag vergangen und ich wollte nachfragen wie es dir ergangen ist.

    warst du in der Zwischenzeit schon einmal beim trauercafe?

    darf ich fragen wie das so ablauft und was mich vor allem interessiert wie es dir dabei ergangen ist.?

    hast du schon den ersten Termin für die einzelgespräche gehabt?

    wars möglich für dich offen über deine trauer zu sprechen?

    hat es dir ein wenig geholfen?

    ich würde mich freun wenn du uns eine rückmeldung geben könntest.

    lg elli

  • Liebe Eliott, bin neu hier. Meine Situation ist anders als bei Euch. Aber ich möchte Dir trotzdem schreiben. Weil ich Verständnis für Deine Situation habe.


    Ich bin jahrelang in ein Seniorenheim gegangen ehrenamtlich. Dort leben viele Demente. Später habe ich einen manisch-dementen Mann allein besucht. Bis zu seinem Tod. Danach brauchte ich eine Auszeit.


    Wenn man einen Dementen aber in der Verwandtschaft hat ist es ganz anders. Ich konnte die Tür dort hinter mir zumachen und gehen. Sicher denkt man noch dran, aber es geht nur ein bißchen mit nach Hause.


    Was denkst Du macht Dein Vater jetzt? Für mich als Christin kommen die guten Menschen in den Himmel. Hast Du mal drüber nachgedacht, daß er vielleicht nach Dir sieht? Und was er sich wünscht?


    Ich hatte auch einen Seelsorger. Wir mußten irgendwann aufhören, weil bei uns eine Beziehung entstand. Dann kann man nicht mehr miteinander Seelsorgegespräche führen. Mir hat es viel gebracht.

  • liebe Maria Magdalena!

    stimmt...ich habe gesehn dass du dich hier neu angemeldet hast und ich finde es sehr gut dass du dich hier zu wort meldest..

    nun aus eigener Erfahrung weiss ich wie schwierig es ist menschen die unter Demenz leiden jede Woche zu besuchen´.

    oft ist es auf grund ihrer Krankheit ist es schwierig ein Gespräch zu führen.

    aber es gibt andre Möglichkeiten sich mit ihnen zu beschäftigen...

    man muss nur herausfinden was sie gerne tun...

    dann hauts hin...

    es ist unglaublich gutes gefühl wenn man sieht wie sehr sich die leute über einen besuch freun.

    oft ist das der Höhepunkt der Woche..

    auch der besuch des manisch depressiven mannes war sicher nicht immer einfach..

    dennoch hast du ihn regelmässig besucht und ihm damit eine grosse Freude gemacht

    wenn man jemanden jahrelang besucht baut man oft eine Beziehung auf.

    das schöne bei der ehrenamtlichen arbeit ist dass man viel vom Klienten zurrück bekommt.

    das ist der grösste lohn-

    es ist verständlich dass du nachdem dein klient verstorben ist eine Auszeit gebraucht hast.

    denn einen menschen den man über jahre betreut hat verliert ist das oft sehr schwierig mit umzugehn.

    es stimmt schon bei verwandten verhält sich das ganze anders.

    da ist es oft weitaus schwieriger.

    da hast du wohl recht.

    auch für mich als christin kommen menschen in den himmel und ich denke es gibt ein leben nach dem Tod.

    ob es wirklich so ist...kann keiner beantworten..

    weisst du es war gut dass du dich einem Seelsorger anvertraun hast können und dass es dir geholfen hat.

    dennoch wenn die Beziehung zu eng wird dann ist es wohl besser damit aufzuhören und sich jemand andren zu suchen..

    wie geht es dir mittlerweile mit der ganzen Situation?

    natürlich bleibt mein Angebot weiterhin aufrecht.

    alles liebe elli

  • Ich hätte jetzt lieber eine pn geschrieben, aber ich finde hier nichts. Gibt es das hier nicht? Mir geht es nicht gut. Ich habe mich sogar von ihm zurückgezogen, weil es für mich immer schwieriger wird. Ich habe ihn jetzt über zwei Wochen nur gesehen, aber nicht gesprochen. Es ging nicht ihn anzusprechen, weil ich beide Male in der Straßenbahn saß. Meine Freundin und ich haben beschlossen, erstmal auf Abstand zu gehen. Er freut sich zwar immer wahnsinnig mich zu sehen und zeigt das auch vor allen Leuten. Aber ich freue mich nur kurz und dann merke ich immer, daß er keinen einzigen Schritt weiter gekommen ist. Ich weiß einfach nicht wie ich ihn aus der Trauer holen soll. Können wir in meinem thread weiterschreiben. Dies ist eigentlich Dein Ort.

  • liebe maria magdalena!

    fein dass du dich wieder gemeldet hast...

    nun du kannst schreiben wo immer du möchtest...

    hier oder bei deinem threat oder per pn..(oben bei den zwei Sprechblasen)

    wie es dir lieber ist...

    weisst du solange er nicht bereit ist aus seiner trauer herauszukommen ist es schwierig ihm zu helfen...

    er muss selbst dazu bereit sein..

    nachdem diese schon so lange andauert wäre es ratsam das ganze mit professioneller hilfe aufzuarbeiten..

    oder in einer trauergruppe...oder einem Seelsorger..

    es gibt hier sehr viele Möglichkeiten.

    diese Entscheidung muss er selbst treffen.

    auch hier kannst du ihn nicht wirklich etwas tun.

    nachdem du hier absolut nichts bewirken hast können ist es vielleicht eh besser gewesen dass deine Freundin und du auf abstand gegangen seid.

    klar freut er sich wenn er euch sieht...das ist eine kleine Aufmunterung...

    es wäre wichtig dass er endllich den ersten schritt macht um sich helfen zu lassen..

    solange er nicht dazu bereit ist wird immer etwas zwischen euch stehn...

    natürlich bleibt mein Angebot weiterhin aufrecht.

    lg elli

  • Liebe Elli,


    möchte mich entschuldigen, dass ich nicht hier im Forum vorbei geschaut habe.


    Mir geht es ganz gut, tagsüber bin ich gut beschäftigt und beschäftige mich mit meinen Hobbys und den Austausch mit meinen Mitbewohnern. Bis auf die letzten beiden Nächte hat es mit dem Schlafen besser geklappt.


    Ja, ich hatte schon 2 Einzelgespraeche. Das Trauercafe findet erst im September statt.


    Ich denke zusätzlich daran mir einen Therapeuten zu suchen. Das wurde mir auch in den Einzelgesprächen empfohlen und liegt auch in meinem eigenen Interesse.


    Liebe Grüße Martina

  • liebe Martina!

    fein dass du dich wieder gemeldet hast.

    mach dir keinen stress wegen dem schreiben...ich kann warten..

    kein Problem..

    es freut mich zu hören dass es dir ganz gut geht.

    es ist gut dass du am tag beschäftigt bist...besonders der austausch mit deinen Mitbewohnern ist sehr wichtig.

    hmm.. hat es einen grund ghabt wieso du die letzen beiden nächte net gut gschlafen hast?

    fein dass du schon 2 einzelespräche gehabt hast...

    dein vorhaben dir noch zusätzlich einen Therapeuten zu suchen wie es dir empfohlen wurde find ich super.

    er/sie wird dir sicher helfen das ganze aufzuarbeiten.

    ich hoffe sehr dass du bald einen findest der dir zusagt.

    halte mich bitte weiterhin am laufenden.

    alles liebe elli

  • Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.

    • :)
    • :(
    • ;)
    • :P
    • ^^
    • :D
    • ;(
    • X(
    • :*
    • :|
    • 8o
    • =O
    • <X
    • ||
    • :/
    • :S
    • X/
    • 8)
    • ?(
    • :huh:
    • :rolleyes:
    • :love:
    • 8|
    • :cursing:
    • :thumbdown:
    • :thumbup:
    • :sleeping:
    • :whistling:
    • :evil:
    • :saint:
    • <3
    • :!:
    • :?:
    Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
    Maximale Dateigröße: 1 MB
    Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip